Header

Erstes Stadium: Initialkaries

Stern&Voigt sagen:
Zahnschmelz ist die härteste Struktur, die wir im Körper haben. Es dauert lange, bis dieses Material angegriffen ist – nicht zuletzt, weil wir einen körpereigenen Schutzmechanismus besitzen, der leichte Schäden ausgleichen kann: die Remineralisierung.

Aber wenn der Zahnschmelz einmal angegriffen ist, wird er porös – allerdings nicht weich. Weich wird die Zahnsubstanz darunter (Dentin), wenn sich Bakterien dort einnisten konnten. Da sind dann die Selbstheilungskräfte des Körpers wirkungslos.

Porös werdender Zahnschmelz zeigt sich an hellen Flecken auf dem Zahn. Diese Flecken bleiben aber normalerweise nicht lange hell, sondern werden durch Farbpigmente aus der Nahrung bald dunkler.

Ursache für porösen Zahnschmelz ist die Entmineralisierung, also der Entzug von stabilisierenden Mineralien. Dieser Entzug wiederum entsteht in den meisten Fällen durch die Aufnahme von Zucker.

Ganz wichtig: In diesem Stadium können wir die Erkrankung noch stoppen, und zwar ohne zu bohren! Wir setzen dazu unser Antikariesprogramm ein.

Außerdem sind auch Sie selbst gefordert, indem Sie:

  • weniger Zucker essen,
  • die Mundhygiene verbessern (siehe Pflege und Prophylaxe),
  • und die Remineralisierungs-Intervalle beachten.

Wenn auch hier kein zahnärztlicher Eingriff erfolgt, entwickelt sich die Karies ins nächste Stadium: Dentinkaries.