Header

Gefahr durch falsche Belastung


Stern&Voigt sagen:

Ihr Gebiss ist kein statisches Gebilde. Es mag Ihnen zwar so vorkommen, aber Ihre Zähne verändern ihre Position aufgrund verschiedener Einflüsse. Diese Veränderungen laufen sehr langsam ab, weshalb wir sie oft kaum wahrnehmen.

Am deutlichsten zeigt sich dies bei einer Zahnlücke: Ganz langsam beginnen die benachbarten Zähne, diese Lücke auszufüllen - oft durch eine Neigung in den Zwischenraum hinein. Durch diese Kippbewegung nehmen diese Zähne eine Schieflage ein und kehren damit den Zähnen auf dem gegenüberliegenden Kiefer Flächen zu, die eigentlich nicht fürs Beißen vorgesehen sind. Die Verzahnung gerät aus den Fugen.

Eine andere Ursache für einen Verzahnungsfehler kann eine unpassend eingesetzte Überkronung eines Zahnes sein. Falls die Krone zu hoch sitzt, bietet sie den Bewegungen des Kiefers ein ständiges Hindernis, das zu einem ständigen Anknirschen gegen den Widerstand anregt. Das geschieht oftmals unbewusst.

Auch eine zu niedrig eingepasste Krone kann zu solch einem beständigen Mahlen anregen. Nicht zuletzt kann Abnutzung die bewegungsführende Funktion von Zähnen verändern.

Was auch immer die Ursache ist - ein Zahn wird dadurch auf eine Art belastet, für die er nicht eingerichtet ist, nämlich in seitlicher Richtung. Im Extremfall kann ein solcher Zahn den Halt im Knochenbett allmählich verlieren.